Landesgruppe Berlin

Sie sind hier: Aktuell

Aktuelles

Montag, 15.10.2018, 19:00

Bildungsnotstand in Deutschland!



Die Delegiertenversammlung der Deutschen Gesellschaft ...

Samstag, 13.10.2018, 12:26

Praxis Sprache, Heft 4/2018



Das Heft 4/2018 der dgs-Sprachheilarbeit "Praxis ...

Mittwoch, 19.09.2018, 16:16

Am Tag vor dem dgs-Bundeskongress in Rostock


Tagung des Hauptvorstandes im Radisson Blu Hotel

Dienstag, 04.09.2018, 09:33

Call for Posters



Nach der Ankündigung der 10. Interdisziplinären Tagung...

Einladung zur 1. Arbeitstagung 2018 : Wie kann es im Unterricht gelingen? Abbau sprachlich-kommunikativer Lernbarrieren und 
Aufbau sprachlich-kommunikativer Fähigkeiten 
im inklusiven Unterricht

 

Termin:     Samstag, 17.11.2018

 

Dauer:    10:30-17:00h
Ort:        Liebmann-Schule, Friedrichstr.13,10969 Berlin
Kosten:   dgs-Mitglieder 25,- € 
Nicht-Mitglieder 50,- €


Anmeldung: katrin.huebner(at)dgs-ev-berlin(dot)de katrin.huebner(at)dgs-ev-berlin(dot)de,spätestens bis 09.11.2018

Im inklusiven Unterricht werden Schülerinnen und Schüler mit sprachlich-kommunikativen Beeinträchtigungen eher beiläufig einbezogen. Häufig werden erst in Anzeichen erschwerter Lernprozesse in den Fachinhalten der Unterrichtsfächer mögliche Auffälligkeiten wahrgenommen. Ein ursächlicher Zusammenhang zu Sprache und Kommunikation wird dann oft nicht hergestellt.
In diesem Workshop soll deshalb das unterrichtliche Handeln zum Abbau von Lernbarrieren und zum Aufbau von Fähigkeiten im Bereich der Sprache und Kommunikation im Vordergrund stehen. Dabei werden exemplarische Settings in Unterrichtsfächern herausgegriffen und Lernbarrieren sowie Fördermöglichkeiten gegenübergestellt. Auf der Basis des inklusiven Unterrichtsprofils Sprache und Kommunikation nach Lüdtke & Stitzinger (2017) werden die spezifische sprachlich-kommunikative Unterstützung, die Gestaltung der Lerngegenstände und der Lernumgebung, die Sprache der Lehrkraft, das kommunikative Milieu sowie der emotionale Aspekt im Unterricht mit den Teilnehmenden bearbeitet. Ebenso werden exemplarisch Bezüge zu Mehrsprachigkeit und anderen Förderschwerpunkten angesprochen.