Aktuelles

Montag, 03.12.2018, 15:10

Neue Internetseite der dgs-Landesgruppe Hessen



Ab sofort präsentiert sich die dgs-Landesgruppe mit ei...

Montag, 15.10.2018, 19:00

Bildungsnotstand in Deutschland!



Die Delegiertenversammlung der Deutschen Gesellschaft ...

Samstag, 13.10.2018, 12:26

Praxis Sprache, Heft 4/2018



Das Heft 4/2018 der dgs-Sprachheilarbeit "Praxis ...

Mittwoch, 19.09.2018, 16:16

Am Tag vor dem dgs-Bundeskongress in Rostock


Tagung des Hauptvorstandes im Radisson Blu Hotel

Dienstag, den 02.09.2008 15:30

Alter: 10 Jahr(e)

Von: I. Wurst-Kling
Mainz, im August 2008: Einer großen Anzahl der in Rheinland-Pfalz ausgebildeten Förderschullehrkräfte und Diplompädagog/innen der Fachrichtung Sprachbehindertenpädagogik sind seine Worte noch im Ohr: Artikuliert der Mensch Sprache oder artikuliert sich der Mensch durch seine Sprache? Der Mensch ist nicht im Besitz einer Sprache, sondern er selbst ist sprachlich, Sprache ist seine Tätigkeit, um sich, sein Inneres und seine Gedanken mit den Zeichen seiner Sprachgemeinschaft auszudrücken (vgl. Westrich). Mit seinem Verständnis von Sprachlichkeit, Spracherwerb und Sprachförderung lehrte Prof. Dr. Edmund Westrich, geboren am 04.01.1927, ein ganzheitspsychologisch-pädagogisches Konzept der Theorie und Praxis der Sprachheilpädagogik und grenzte sich damit von bis dahin geltenden medizinisch ausgerichteten Konzepten ab. Sein Verdienst ist es, den Menschen insgesamt in den Mittelpunkt der Betrachtung zu stellen und ihn nicht nur auf seine sprachlichen Phänomene zu reduzieren. Prof. Dr. Edmund Westrich, der Begründer der Mainzer Schule, wurde 1971 an die Erziehungswissenschaftliche Hochschule Rheinland-Pfalz (EWH) berufen. In diesem Jahr 1971 begann ein viersemsestriges Aufbaustudium der Sprachbe-hindertenpädagogik für bereits tätige Lehrkräfte an Grund- und Hauptschulen. Mitte der 70er Jahre wurde der grundständige Studiengang 'Lehramt an Sonderschulen' mit Haupt- oder Nebenfachrichtung Sprachbehindertenpädaogogik und das Pädagogik- Diplom in Sprachbehindertenpädagogik möglich. Über Jahrzehnte prägte er vor allem die Lehrerausbildung in Rheinland-Pfalz und war weit über die Landesgrenzen hinaus für seine Veröffentlichungen bekannt. Zeitgleich mit dem Umzug des inzwischen zur Johannnes-Gutenberg-Universität gehörenden 'Instituts für Sonderpädagogik' von Mainz nach Landau emeritierte Professor Dr. Edmund Westrich im Jahre 1993. Auch nach seiner aktiven Zeit blieb er der Sprachheilpädagogik in Wort und Schrift eng verbunden. Eine große Zahl von Studentinnen und Studenten war es vergönnt, Professor Dr. Westrich und seine Lehre persönlich zu hören und schätzen zu lernen. Seine Gedanken leben weiter durch die Mainzer Schule, inzwischen vertreten durch Prof. Dr. Kroppenberg und Dr. Broich, und durch die Förderarbeit an den Schulen: Sein Anliegen, die Kinder in ihrer Sprachlichkeit zu unterstützen, wird tagtäglich auch in seinem Sinne verwirklicht. Ingrid Wurst-Kling, Edesheim 

Eine ausführliche Würdigung seiner Arbeit wird in Kürze in der Sprachheilarbeit erscheinen.