Landesgruppe Berlin

Sie sind hier: Positionspapiere

Aktuelles

Montag, 20.08.2018, 10:00

Tätigkeitsberichte 2018 der dgs-Landesgruppen



Zur Delegiertenversammlung der Deutschen Gesellschaft ...

Samstag, 26.05.2018, 10:16

Der Preis `Gute Sprache 2018` geht an Rolf Zuckowski



Für seine tollen und im ...

Samstag, 26.05.2018, 10:00

Wehret den Anfängen!

(zur kleinen Anfrage der AfD vom 22.03.2018 im Bundestag)

Dienstag, 15.05.2018, 16:04

Neue Heftausgabe der dgs-Sprachheilarbeit "Forschung Sprache " ist online


Wir freuen uns, Ihnen mitzuteilen, dass das Heft 1/2018 der dg...

Positionspapier zur inklusiven Beschulung, November 2013

 

Vor dem Hintergrund höchst unterschiedlicher föderaler Bildungssysteme sind auch die Bemühungen zur Umsetzung der Inklusion sehr spezifisch. Mit einem Positionspapier möchte daher die Deutsche Gesellschaft für Sprachheilpädagogik (dgs) einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Förderschwerpunktes Sprache in inklusiven Bildungskontexten in Deutschland leisten.

 

Initiates file downloadPositionspapier zur inklusiven Beschulung

 

 

Positionspapier zur Reform der Lehrerausbildung – Inklusive Beschulung braucht exklusive Professionalität, März 2013

 

Aktuell werden nicht nur im Land Berlin die Gesetze zur Lehrerausbildung grundlegend reformiert. Die  dgs  begrüßt die Erweiterung der Lehrerausbildung vor dem Hintergrund  inklusiver Kontexte, warnt jedoch eindringlich vor dem weiterem gravierenden Abbau von fachspezifischen Kompetenzen in der universitären Ausbildung:
 "Es ist keinem behinderten Kind gedient, wenn es zwar in der allgemeinen Schule unterrichtet wird, doch keiner recht weiß, wie es am besten in seinem Lernen unterstützt werden kann. Misserfolge der Kinder und Überforderungen der Lehrkräfte sind unvermeidlich."


Initiates file download Positionspapier zur Reform der Lehrerausbildung  

Initiates file downloadReutlinger Erklärung (Gibt die Position von verschiedenen Fachverbänden wieder.)

 

 

Positionspapier "Mit Sprache teilhaben", August 2010


Sprache ist der Schlüssel zur gesellschaftlichen Teilhabe. Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die Sprache, sei es in mündlicher oder schriftlicher Form, durch Wort, Bild oder Bewegung, nicht erwartungsgemäß verwenden und verstehen können, werden in ihrer Teilhabe an der Gesellschaft behindert.
Die dgs begrüßt daher die Ratifizierung der UN-Konvention zu den Rechten von Menschen mit Behinderungen durch die Bundesrepublik Deutschland, die damit zum 1. Januar 2009 Gesetzeskraft erhielt. Der Fachverband unterstützt ausdrücklich die Forderungen der Konvention für die Entwicklung zu einer inklusiven Gesellschaft, die auch für Menschen mit Sprach- und Sprechstörungen nicht exklusive und fremdbestimmte Fürsorge vorhält, sondern ein größtmögliches Maß an Selbstbestimmung und Gleichberechtigung ermöglicht. Die Ergebnisse der Arbeitsgruppe Inklusion des Hauptvorstandes der dgs unter Leitung von Herrn Prof. Christian Glück finden Sie hier.


Initiates file download Positionspapier "Mit Sprache teilhaben"