Landesgruppe Sachsen

Sie sind hier: Schulen

Aktuelles

Mittwoch, 25.03.2020, 00:00

didacta auf März 2021 verschoben


­­

­


Die didacta soll auf den 23. -  27. März 2...

Freitag, 13.03.2020, 08:46

Hauptvorstandssitzung in Landau in kleiner Besetzung



Unter dem Einfluss der Corona-Pandemie tagt der Hauptv...

Montag, 24.02.2020, 14:14

Preis für 'Gute Sprache' 2020



Die Deutsche Gesellschaft für ...

Donnerstag, 06.02.2020, 11:20

Bundeskongress der dgs in Berlin 2020


Heraus mit der Sprache!

Schulen mit dem Schwerpunkt Förderbedarf Sprache

Sprachheilschulen / Schulen mit dem Förderschwerpunkt Sprache sind Förderschulen nach § 13 SächsSchulG
Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf Sprache, die nicht aufgrund einer Entscheidung nach § 4c Absatz 5 Satz 1 eine andere Schule besuchen, können auf Antrag der Eltern  in Sprachheilschulen / Schulen mit dem Förderschwerpunkt Sprache unterrichtet werden.

Sächsische Sprachheilschulen sind in ihrer Konzeption Durchgangsschulen, die die Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Bereich Sprache nach den Lehrplänen der Allgemeinen Schulen unterrichten. Die betroffenen Schülerinnen und Schüler sind in ihren laut- und schriftsprachlichen sowie kommunikativen Fähigkeiten so umfänglich beeinträchtigt, dass sie eine intensive unterrichtsimmanente  sprachheilpädagogische Förderung benötigen, um einerseits die Sprachprobleme zu beseitigen und andererseits den Lehrplan der Regelschule zu bewältigen.

Schwerpunkt der Arbeit von Sprachheilpädagoginnen und – pädagogen an diesen Förderschulen ist die schnellstmögliche Rückführung der betroffenen Kinder in ihre wohnortnahen allgemeinen Schulen.

Dies setzt bei den Lehrkräften neben dem Wissen um die jeweilige Fachspezifik umfangreiche Kenntnisse in den Bereichen Anatomie, Physiologie, Psychologie, Linguistik und Neurologie voraus, um den Unterricht den sprachlichen Förderbedürfnissen der Schüler entsprechend aufzubereiten

und die pädagogischen und therapeutischen Förderziele zu erreichen.

In mehr als 50 Jahren entwickelten sich die sächsischen Sprachheileinrichtungen in enger Zusammenarbeit mit den ausbildenden Universitäten in Deutschland auf der Grundlage einer inzwischen über 100 Jahre alten Fachdisziplin zu Kompetenzzentren, aus denen unterschiedliche Angebote sprachheilpädagogischer Unterstützung und Bildung für alle

Lernorte von sprachbehinderten Kindern und Jugendlichen hervorgehen. Das reicht von Angeboten für Kindertagesstätten (z.B. Fortbildung für Erzieherinnen) bis hin zur Unterstützung von sprachbehinderten Schülerinnen und Schülern im inklusiven Unterricht. Dazu entwickelten die sächsischen Sprachheilschulen und Förderzentren eine breite Palette von Hilfen in einem gefächerten Aufgabenfeld, die sie in die gegenwärtig entstehenden regionalen Kooperationsverbünde einbringen können.

 

 

 

Übersicht aller Sprachheilschulen bzw. Förderzentren/Förderschulzentren bzw. Schulteile für den Förderschwerpunkt Sprache in Sachsen (aktueller Stand) über den Link der Schuldatenbank Sachsens:

 

--> Schuldatenbank (Übersicht Sprachheilschulen)